Messungen‎ > ‎

Schimmelpilzmessungen

Allgemein

Pilze sind keine Pflanzen, aber auch keine Tiere. Im Reich der Organismen bilden Sie eine eigene Gruppe. Schimmelpilze bestehen aus einem Pilzgeflecht und pflanzen sich mit Hilfe von Sporen, die an die Luft abgegeben werden fort.

Schimmelpilze wachsen überall dort, wo es feucht und warm ist, bzw. wo man pflanzliche Stoffe findet. Ein Schimmelpilz besteht aus einem Zellgeflecht. Die Sporen (Samen) der Schimmelpilze dienen zur Fortpflanzung und sind mikroskopisch klein. Sie werden über den Luftweg übertragen und können eingeatmet werden und so inhalative Allergien auslösen. In Österreich sind ca. 10 Schimmelpilzarten als Allergieauslöser von Bedeutung. Die Sporen dieser Pilze sind einerseits zu gewissen Jahreszeiten (Sommer, Herbst) in hohen Konzentrationen in der Außenluft. Andererseits sind natürlich hohe Werte an Pilzsporen bei Schimmelbefall auch in geschlossenen Räumen zu erwarten, diese Belastung kann zu ganzjährigen Allergiesymptomen wie Schnupfen, Husten, Asthma führen. Auffällig können auch Beschwerden wie Durchfall, Verstopfung, Adynamie, Sodbrennen und Schluckbeschwerden sein.

In der Außenluft

Besonders hohe Konzentrationen an Schimmelpilzsporen sind bei Wetter zu erwarten, wo sich feuchte und warm-trockene Tage abwechseln. Die Belastung durch Sporen dieser Schimmelpilzarten schwankt im Laufe des Jahres (vergleichbar mit dem Pollenflug).







Im Innenraum

Die Ursache für einen Pilzbefall im Innenraum (sog. intramurale Belastung) ist fast immer in erhöhter Feuchtigkeit zu suchen. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Bauschäden wie Kältebrücken, aufsteigende Feuchte infolge fehlender Sperrschichten oder falsch ausgeführte Wärmedämmungen. Aber auch ungenügende Lüftung führt dazu, daß der täglich entstehende Feuchteanfall durch Körperausdunstung, Waschen und Kochen nicht genügend abgeführt wird. Bereits das Heizen von nicht geheizten Räumen über das Öffnen von Türen kann über die warme Luft, die in das kalte Zimmer kommt zu Kondensationseffkten an der Bausubstanz führen. Die Folge ist Befall mit Schimmelpilzen.

Schimmelpilzmessung im Innenraum
Eine Messung zur Beurteilung ist mittels verschiedener Verfahren möglich. Sporenkonzentrationsmessungen erfolgen über die Raumluft mit Spezialgeräten. Die Sporen werden dabei auf Nährböden abgeschieden und danach im Labor angezüchtet. Die Aussage über die Art der Pilze erlaubt oft Rückschlüsse auf Ursache und Art des Befalls. Sporenkonzentrationen schwanken im Jahresmittel stark und sind u.a. abhängig von der Witterung, Windrichtung und anderen Einflussfaktoren. Wichtig ist es deshalb, bei Sproenkonzentrationsmessungen immer eine Vergleichsmessung an der Außenluft durchzuführen. Zur orientierenden Bestimmung der Sporenkonzentration im Innenraum eignen sich Schimmelpilzfangplatten. Von uns erhalten Sie nicht nur Ergebnisse der Keimzahlen sondern auch eine Keimdifferenzierung incl. einer medizinischen Beurteilung der Ergebnisse durch unseren leitenden Arzt. Die Fangplatten sind kostengünstig und können über uns bezogen werden (Allergie Shop).

Die Suche nach den ursächlichen Feuchtestellen und Eingrenzung der Wachstumsorte wird mit Keimzahlbestimmungen in der Raumluft und Temperatur- und Baufeuchtemessungen durchgeführt. Die letzteren Verfahren ermitteln auch bauphysikalische Parameter. Daraus kann dann auch auf mögliche Befallsursachen geschlossen werden.

Nebend er fachgerechten Messung von Schimmelpilzsporen im Inneraum ermitteln wird die raumklimatischen Bedingungen und nehmen Stellung zur möglichen Ursache des Schimmelpilzbewuchs.

Eine besondere Erfahrung im Bereich der Begutachtung zur Bewertung der Gesundheitsgefahr und Gesundheitsgefährdung, auch in Mietstreitigkeiten liegt vor. Sie erhalten immer die tabellarisch zusammengefassten Messergebnisse zusammen mit einer umweltmedizinisch-allergologischen Beurteilung.

Bitte kontaktieren Sie uns, wir messen dann möglichst zeitnahe für Sie!


MIU GmbH Tel.: +49 2104 494990  oder per mail   lichtnecker@umweltmedizin.net



Comments